Freitag, 25. Januar 2013

Milko Komposter

So, wie versprochen eine kurze Beschreibung und Fotos, was so besonders an einem Schnellkomposter ist.

Früher hatten wir auch einen viereckigen Holzkasten, der jedoch unansehnlich war und auch bald anfing zu verrotten.
Die Ecken waren immer zu trocken, so das dort keine Kompostierung statt fand.

In den 90ern machten die Duisburger Wirtschaftsbetrieben ihren Bürgern das Angebot, einen Schnellkomposter zum Preis von 60 DM zu kaufen und auch kostenfrei zu liefern.

Ja, er steht nun über 15 Jahre bei Kälte und Hitze im Garten und tut seine Arbeit.
Ganz ohne Abnutzungserscheinungen oder spröde zu werden.
Das Ding hat sich wirklich gelohnt.

Die 290 Liter Fassungsvermögen sollten für eine 4-köpfige Familie ausreichen, jedoch kauften wir kurze Zeit später einen Zweiten.
Somit kompostieren wir nicht nur die Küchenabfälle, sondern auch alles was auf dem 420 qm-großen Grundstück sonst noch so anfällt.
So sparen wir eine Menge Müllgebühren.


Eine Tonne wird übers Jahr gefüllt, ruht  ein Jahr und wird im Frühjahr im Garten verteilt.
In der Ruhezeit wird Nr. 2 langsam gefüllt.
Und man staunt immer, was da alles Platz hat.
Vom Unkraut über Stauden- und Rasenschnitt, Laub, geschredderte Äste und natürlich alle organischen Küchenabfälle.


Jetzt sollte man doch meinen, in so einer Plastikkiste gärt, schimmelt und stinkt es.
Nein, tut es nicht.
Der Clou ist ein ausgetüfteltes Durchlüftungssystem.


Unten zieht die Luft an Schlitzen hinein, durch einen Dorn in der Mitte durchströmt sie das Kompostgut und entweicht oben aus dem Schlitzen am Deckel.
Ich habe hier eine Internetseite, die das Belüftungsschema bildlich erklärt.
Milko-Komposter


So ein Eimer kommt jeden Tag bei uns in der Küche zusammen.
Obst- und Gemüseschalen, Kaffee- und Teefilter und Eierschalen.


Nach einem Jahr Ruhezeit kann man die Kompost-Erde ohne zu Sieben im Garten verteilen oder untergraben.

Man kann auch an der unteren Klappe jederzeit frische Erde entnehmen.
Zur kompletten Entleerung zieht man einfach die Tonne (wie ein Hut) vom Bodenteller.
Das ist Kinderleicht und schnell erledigt.
Der Bodenteller besitzt größere Löcher, damit Mikroorganismen und Würmer ihren Weg hinein finden, um beim Kompostieren wichtige Arbeit zu leisten.
Fotos und Abmaße gibts auch auf der weiter oben verlinkten Seite.


Ob es dieses Model noch im Handel gibt, weiß ich nicht.
Jedoch sieht man ihn häufig bei ebay und in Kleinanzeigen.
Einfach unkaputtbar!

1 Kommentar:

jordemodern hat gesagt…

Dankeschön für die ausführliche Beschreibung - da werde ich mich jetzt mal auf die Suche machen. Mit meinem klobigen Neudorff bin ich nämlich nicht wirklich zufrieden, weder was die Funktion noch was die Optik anbelangt. Liebe Grüße, Elke