Donnerstag, 16. Januar 2014

Heizkosten

Puuuh, kennt ihr das?

Man ist eingeladen bei Freunden oder Bekannten und man geht normal gekleidet mit Jeans, Pulli und Socken zum Kaffee.
Es ist ja nunmal Winter.
Und dann haben sie dort die Fußbodenheizung im Wohnzimmer auf volle Pulle laufen. *grummel*
Geschätzte 25 und mehr Grad!!!!!!!!!!!!
Die Besuchten sitzen dann beim Kaffee trinken in T-shirt und dünner Hose am Tisch und selbst hat man vor Hitze einen hochrotem Kopf und meint, jeden Augenblick zu ersticken.

Es ist ja jetzt nicht so, als dass wir das nicht vorher wüßten und uns schon zwiebelartig anziehen, um das ein oder andere auszuziehen.
Aber es ist kaum auszuhalten ...

Auf die Frage hin, ob mal das Fenster gekippt werden kann, und man erleichtert frische Luft einatmen kann, kommen schon 2 Minuten später die ersten Einwände der leicht bekleideten Damen. *grrrrr*

Genauso verhält es sich mit der Heizkostenabrechnung für unsere Eigentumswohnung.
Im letzen Jahr (und auch davor) haben wir 520 Euro fürs Jahr bezahlt.
Das war gerade mal die Umlage (Hälfte der Kosten) und ein paar Einheiten pro Zimmer.
Damals wohnten noch beide Eltern dort.
Die Nachbarn drüber, drunter und im Nachbarhaus hatten 1900,- Euro zu zahlen ... und eine Überprüfung erbeten.
Deshalb gabs im Herbst schon eine Sonderversammlung aller Eigentümer.

Die komplette Heizungsanlage wurde überprüft und auch die neuen digitalen Wärmezähler arbeiten einwandfrei.

Vor 2 Tagen nun zeigte die diesjährige Ablesung auf all unseren Heizkörpern eine 0 (Null) an. ;o)
Was seine Richtigkeit hat, da die Wohnung ein gutes Jahr nicht bewohnt war.
Immer wenn wir dort waren, hatten wir eine Zimmertemperatur von über 18 Grad.
Wobei wir es bei zugedrehtem Heizkörper beließen.

Nun bin ich auf die Abrechnung im April gespannt und frag mich: sind wir Kaltblüter, weil wir uns bei einer Temperatur von 19-20 Grad wohl fühlen?
Und selbst im Schlafzimmer nie mehr als 15-16 Grad haben?

Wie ist das bei Euch?

Kommentare:

Elisabeth Palzkill hat gesagt…

Liebe Heike,

ich bin da kein Maßstab.
Ich friere immer, und ich habe
nie zu heiß. Wenn alles vor
Hitze stöhnt, bin ich in meinem
Element.

Ich habe Fußbodenheizung.
Doch ich drehe nie auf Hochtouren.
Das nutzt auf die Dauer nichts.

Lieber gehe ich viel nach draußen, damit der Kreislauf
funktioniert.

Alles Liebe
Elisabeth

Angelika hat gesagt…

Oh bei diesen Temperaturen würde ich bestimmt erfrieren liebe Heike. Mein Mann macht den Kamin an und eine wohlige Wärme macht sich breit. Mein Mann schwitzt dann und ich fühle mich wohl. Bin da kein Maßstab.

Liebe Grüße Angelika

Dekotraum hat gesagt…

Liebe Heike,

also ich bin ein wandelndes Thermometer (sagt mein Mann) - und erkenne sofort wenn es bei uns 21 Grad hat - und beginne zu jammern und schwitzen wegen "dieser Hitze",
meine Wohlfühltemperatur liegt bei 19 - 20 Grad. Das war immer schon so, nicht erst seit ich zu
50+ gehöre ;) - glücklicherweise
empfindet meine Familie ebenso!

Diese Wohlfühltemperatur macht sich natürlich auch bei unserer
Heizölabrechnung bemerkbar und wir kommen mit ca. 2000 Liter pro Saison, für 240 m2 locker aus und
verheizen vielleicht noch 1 - 2 m3
Kachelofenholz für die Übergangszeit.

Aber jeder eben nach seinem
Empfinden - ich habe mit einem Lächeln Deinen Post gelesen - weil mir geht es genau so wie Dir, wenn ich bei Freunden bin die meinen bei 25 Grad ist es erst gemütlich.

Liebe Grüße,
Ingrid

Heike hat gesagt…

Ja, Ingrid ... 21 Grad ist bei uns auch die Schallgrenze *lach* Da wird gleich die Heizung runter gedreht oder gelüftet.
LG - Heike