Mittwoch, 30. Oktober 2013

Wohnungsauflösung

Es geht zum Endspurt über!

Letzte Woche hab ich Mutter nochmal eine große Tüte Wäsche und ihre Tiffany-Lampe ins Pflegeheim gebracht.
Nun heißt es noch das 40 qm-große Wohnzimmer aufzulösen.

Mit Hilfe von Sohnemann haben wir am Montag ca. 25 Anzeigen bei ebay-Kleinanzeigen eingestellt.
Kleinmöbel, Lampen, Teppiche, Geschirr, Gläser, Tischdecken und Deko stehen zum Verkauf.
Die ersten Interessenten meldeten sich schon während des hochladens.
Gestern nun ging das erste Gläser-Set nach Düsseldorf und am Freitag holt eine Dame aus Aachen fast den halben Hausstand ab.

Ob sie einen Antiquitätenladen besitzt, entzieht sich meiner Kenntnis.
Im Internet konnte ich nichts finden.
Auch ein Herr von der Diakonie für die Eiche-Rustikal-Möbel war da und hat alle abzugebenden Möbel notiert.
Jetzt heißt es telefonisch einen Termin zur Abholung machen.

Mit Tochter und Sohnemann haben wir gestern nochmal 3 Stunden lang Bücher und CD aufgelistet.
Ein großer Karton geht in den nächsten Tagen an einen Onlinehandel.
Alles andere wieder bei ebay eingestellt.

Ca. 10 Säcke Kleidung gehen noch zur Diakonie und dann heißt es letzte Deko und Bilder einsammeln.

Und unsere Eigentumswohnung ist wieder frei.

Das Bad wollen wir noch renovieren lassen und im Frühjahr dann umziehen.
Ich freu mich ... hab doch dort 23 Jahre lang sehr gerne gewohnt.

Die Kinder haben sich nach dem 3-wöchigem Praktikum in Stuttgart doch für die Heimat entschieden und werden unser Haus nochmal kernsanieren lassen.
Die Bauleiterin war zur ersten Besichtigung schon da.
3 Monate wird der Umbau dauern,sodass sie im Spätsommer mit Schnuti einziehen können.
Wohnen dann nur 2 km von uns entfernt. ;o)
Schwiegersohn wird dann hier bei einer Bank in der Stadt seine Arbeit aufnehmen.
Er hatte mehrere gute Angebote bekommen.

Drückt mal die Daumen, dass alles gut über die Bühne geht.
Ich werde hier weiter berichten und auch mit Fotos festhalten, was sich so tut in Zukunft.

Kommentare:

Lena hat gesagt…

Das ist eine Herausforderung. Aber abgesehen von dem Aufwand, ist es doch sicher irgendwie traurig, Sachen wegzugeben, die einer nahestehenden Person ans Herz gewachsen waren.

Heike hat gesagt…

Nein, es fällt mir nicht schwer.
Alles woran mein Herz gehangen hat, hat meine Mutter vor Jahren schon im Müll entsorgt.
Unter anderem meine Kinder-Fotos und auch die Filme mit den Enkelkindern. :(