Freitag, 30. November 2012

Bunker-Besichtigung

An einem Samstag vor 2 Wochen hatte ich mit einem Teil der Facebook-Gruppe die Gelegenheit einen Tiefbunker zu besichtigen.

63 Bunker gibt es noch in unserem Stadtteil.
Hauptsächlich von Krupp erbaut, boten sie in den 40ern Schutz für alle 32.000 Bürger der Stadt.
Durch dieses Tor am Bunkerhaus . . .

 
. . . ging es über eine ausgetretene Treppe abwärts unter den Marktplatz.

 
Schmale Gänge in denen bis zu 250 Menschen einen Platz vor den Bombenangriffen ab 1943 fanden.
Die kleinen Mauern rechts und links muß man sich wegdenken.
Die hat ein Weinhändler erbaut, der nach dem Krieg bis zur Geschäftsaufgabe in den 70ern den Bunker als Lager nutzte.

 
Einen größeren Sammelraum gab es nicht.
Rechts und links hinter den Türen befand sich je ein Chemie-Klo.


Nach dem Krieg versuchte man mit Sprengungen den Bunker wieder zu zuschütten.
Was durch die massiven Mauern aus Beton und Stahl nicht vollständig gelang.


Eine Sprechklappe, die bei geschlossener Türe vom Bunkerwächter benutzt wurde.


Nach einem Gang durch alle Gänge, wurden uns alte Stadtbilder gezeigt.

 
Hier sieht man die früheren Bankreihen.


In der Kriegszeit wurden die Räume auch für Feierlichkeiten der Partei-Anhänger genutzt.

Heute kümmert sich ein Bürger der Stadt und Zeitzeuge ehrenamtlich um den Erhaltung des Luftschutzbunkers unter dem Marktplatz.
Die Stadt scheint froh über das Engagement des 77-Jährigen zu sein.
Um die 5000 Euro hat Rudi Lisken über die Jahre in die Renovierung „seines“ Bunkers gesteckt.
Die 1-stündige Besichtigung war kostenlos, dafür steckten wir gerne eine Spende in die Sammelbüchse.

Kommentare:

OllyDu hat gesagt…

Sehr interessant Heike, da wäre ich gerne mal mitgegangen. Einerseits kann man sich Ängste während der Bombenangriffe gar nicht vostellen, andererseits werden sich die Menschen sichelicg gegenseitig Mut gemacht haben. Danke für die Fotos und Erklärungen. Liebe Grüsse, Olaf

Eva Laub hat gesagt…

Hallo Heike,

ich kenne diese Hoch- und Tiefbunker. Die Feuerwehr Stuttgart hat diese in der Verwaltung und da habe ich schon ab und zu einen gesehen.

Es ist schon interessant. Beim Sickbunkter in Stuttgart, das ist allerdings ein
Hochbunker waren noch lange Zeit nach dem Krieg Flüchtlinge untergebracht.

Hier habe ich vor einiger Zeit die Stellungen der Enzbunker schon mal angesehen.

Aber der Bunker ist auch sehr interessant.

Lieben GRuß Eva