Freitag, 14. Oktober 2016

Hofgeismar

Für eine knappe Woche waren wir zum "Wander-Urlaub" im Reinhardswald.
Hofgeismar, Kassel und Sababurg ... auf den Spuren der Gebrüder Grimm an der Märchenstraße.
Auf alten Pfaden - so zu sagen ... ja, und mit GPS (Satellitennavigation) mitten im Wald *lach*, haben wir die fast schon zugewachsenen Wanderwege zur Sababurger Mühle wiedergefunden.
Dort in einer Pension (von Margot Lips) hatten wir mehrmals in Oktobertagen vor ca. 30 Jahren Urlaub gemacht.
Das alte Fachwerkhaus steht inzwischen nicht mehr, was wir später erfahren haben.
Diesmal haben wir uns gleich in Hofgeismar eine Bleibe gesucht.
Im Hotel mit Restaurant "Zum alten Brauhaus".
Seiner Art das beste in der Stadt.
Gleich in der Innenstadt mit vielen imposanten Fachwerkhäusern.
Dieses sogar von 1728 !!!
Das Rathaus mit stündlichem Glockenspiel.
Schon beeindruckend ... diese alten Häuser.
Nur auf einem Steinsockel erbaut, aus Holz, Stroh und Lehm.
So haben sie Jahrhunderte überstanden.
Einige sehr windschief und jährliche Restaurierungsarbeiten kosten sicher ein kleines Vermögen.
Was könnten diese Häuser erzählen?
Im Stadtmuseum kann man so einiges darüber erfahren.
Am Töpferbrunnen erinnern lebensgroße Bronze-Skulpturen an den früheren Töpfermarkt.
Hier wurden einst Töpfereiwaren aus der Umgebung der Stadt zum Kauf angeboten.
Auf der Marktstraße erinnert man an die Würfelturmsage: nach dem im Jahre 1401 Hofgeismar monatelang belagert wurde und die Eingeschlossenen aus Not um ihre Stadt würfelten.
Nachdem ein Gesandter der Belagerer mit drei Würfeln 17 Augen erzielt hatte, sah man die Stadt bereits als verloren an.
Doch der Hofgeismarer Bürger schaffte das Wunder und würfelte 18.

Im Restaurant unseres Hotels gab es eine "Hofgeismarer Würfelplatte" zu bestellen.
Zur Sülze hab es eine pikante Soße und knusprige Bratkartoffeln.
Nach der Speise brachte die Kellnerin zu unserer Verwunderung einen Holzbecher mit drei Würfeln.
Mit 3 x 6 Augen hätte man das Mahl nicht bezahlen brauchen.
Ich durfte würfeln ... und hab es fast geschafft. 2 x 6 Augen und 1 x 1 Auge.
Knapp verloren!
Dafür gabs einen leckeren Brombeerlikör zum Trost.

Weitere Urlaubsberichte von Kassel und der Sababurg folgen in den nächsten Tagen!

1 Kommentar:

petra kannchen hat gesagt…

Hallo Heike,
da warst du ja fast bei mir um die Ecke.Hofgeismar kenne ich sehr gut,letztes Jahr war der Hessentag dort.Die Sababurg und Umgebung ebenfalls.Ich komme aus Kassel.Schön,das es euch bei uns im schönen Nordhessen gefallen hat.Bin schon gespannt auf deine weiteren Berichte.
Liebe Grüße
Petra