Sonntag, 31. Januar 2010

... und immer wieder weiß

So langsam kann man sich an den Zustand der Straßen gewöhnen.

- Der Wetterbericht wird mehrmals am Tag studiert.
- Man kauft immer vorausschauend für mehrere Tage ein.
- Die Gefriertruhe voll und genug Dosensuppen im Regal.
- Der Bäcker gleich um die Ecke ist goldwert.
- Zur Arbeit komme ich auch zu Fuß in 15 Minuten.
- In den letzten Tagen ist morgens als erstes schneefegen angesagt.
- Das tragen von Leegings unter der Jeans schon normal geworden.
- Die Tage sind mit Schnee allgemein länger hell.

ABER ... langsam reichts!

Es ist in den letzten Jahrzehnten lange nicht so viel Schnee gefallen und die Temperaturen so dauerhaft um die 0 Grad, wie diesen Winter.
Selbst im letzten nicht.

Immerhin scheint (fast) täglich die Sonne.



Nun heißt es: "Adé Januar!"
Der Febraur kann nur besser werden.
Bis zum nächsten Sonntag sind sogar +10 Grad vorausgesagt. *freu*
Dann blühen sicher die ersten Schneeglöckchen.

Freitag, 29. Januar 2010

Nacht-Safari

... mit Führung im Duisburger Zoo.
Ein Weihnachtsgeschenk von meinem Mann habe ich heute eingelöst.

Im Giraffen-Haus ging es los.
Die Tier waren noch wach und bei der Stimme des Pflegers, waren sie gleich zur Stelle.
So nah kommt man den Giraffen sonst nicht.
Auch füttern mit Bambusästen durften wir und man konnte beobachten, wie sie die lange Zunge um die Äste wickeln und so die Blätter abziehen.

Das Giraffen-Baby wurde im Oktober mit einer Größe von 2 Metern geboren und ist ein Flaschenkind.
Obwohl ihre Mama schon eigenen Nachwuchs großgezogen hat, wollte sie dieses Baby nicht annehmen.
Die Tierpfleger übernahmen nach 3 Tagen des Wartens die Aufgabe.
Lokalzeit-Video dazu HIER klicken.

Die roten Flamingos im Taschenlampenlicht.

Im Koala-Haus gabs verschlafene Teddybären, allerdings tun sie das auch am Tag.

Ein schüchterner Blick sagt so viel wie "Wer stört denn da?"

Bei den Zwergflußpferden war die Wärmelampe noch an.

Einige meiner Lieblingstiere waren auch zu beobachten.
Da die europäischen Arten alle in Winterruhe sind, gabs hier die Köhlerschildkröten in "Aktion" zu sehen.
Sie bewohnt Waldgebiete in Südamerika und ruht somit nicht.

Der Herr an der Lampe weißt den Weg zu den Zoo-Terrassen (Restaurant). *g*

Im Affenhaus gabs ein 10 Tage altes Orang-Utan-Baby zu sehen.
Dank der Anwesenheit des Pflegers präsentierte uns die Mutter das Baby am Gitter. Zur Belohnung gabs ein Glas O-Saft.

Den gab es auch für uns nach der 2 1/2-stündigen Führung mit Sekt.

Ein schöner Abend ... den wir bestimmt mal wiederholen werden.

Donnerstag, 28. Januar 2010

Die 10.000 geknackt

Nein, nicht den Jackpott ... sondern den Counterstand.
In den letzten 13 Monaten und 10 Tagen (Countereinbau) wurde mein Blog 10.000 mal angeklickt.
Woow! Ich bin beeindruckt - das hätte ich nie erwartet!

Vielen Dank an alle meine Leser/innen!

Mittwoch, 27. Januar 2010

Johanniter-Teich

Heute war nun besagter Termin für meine Tochter im Johanniter-Darm-Zentrum.

5:45 Uhr: aufstehen fürs Abführmittel (am Vorabend auch schon 3 l)
Draußen alles weiß und -8,8 Grad.
7:30 Uhr: Termin zur Blutabnahme im KH
8:00 Uhr: Beginn der Untersuchung
Ich durfte mich für 1 Stunde verabschieden und hatte die Kamera mitgenommen um am nahegelegenen Teich ein paar Fotos zu machen.
Allerdings war es noch nicht richtig hell.

Zwei Scheiben altes Brot verteilte ich an die hungrigen Enten.
Das soll man zwar unterlassen, aber bei den zwei vorausgegangenen Terminen haben die uns schon so angebettelt beim Vorbeilaufen.
Durch die Bewegungen wurde das kleine eisfreie Loch dann auch größer.





Da der Teich (Regensammelbecken) nur sehr flach ist, ist dieser ruck-zuck zugefroren.
Das freut die Kinder. So auch meinen Sohn zur Grundschulzeit.
An einem Januarmittag bei Tauwetter ist er mit Freunden dort gewesen.
Trotz Verbot ... und dann auch promt bis zum Hals eingebrochen.
Er kam triefendnass nach Hause und ich bekam einen riesen Schreck. Mal abgesehen, daß er hätte ertrinken können.
Er hatte auch noch einen 30-minütigen Nach-Hause-weg gehabt.
In der heißen Badewanne malte ich mir schon eine dicke Erkältung oder Lungenentzündung aus.
Er saß nur gut gelaunt im warmen Wasser und meint, daß es sich nicht kalt angefühlt hätte. O_O
Später sagte er mir, daß ihm niemand bei rausklettern geholfen hat. Es hatte niemend bemerkt.
Den Weg nach Hause hätte er alleine auch nicht gefunden, da er damals noch nie in der Gegend war.
Die Freunde hatten ihn ja zum Teich geführt.



Im Hintergrund sieht man die erleuchteten Fenster des Krankenhauses.
In der Cafeteria trank ich zum Aufwärmen einen Milchkaffee, bevor ich im Aufwachraum zu meiner Tochter durfte.

Sonntag, 24. Januar 2010

Winter in Rheinhausen

Obwohl der Schnee nicht mein Ding ist und hier inzwischen die Wiesen wieder grün sind, habe ich ein schönes Video gefunden.

Winter 09/10
Es zeigt unsern tiefverschneiten Volkspark mit Damwild.
Den Toeppersee, an dem wir über 20 Jahre wohnten.
Sowie den alten Dorfkern von Friemersheim an den Rheinwiesen.

Samstag, 23. Januar 2010

Interessante Haustier

Da es im Outdoor-Garten wenig nix zu fotografieren gibt, die Schneeglöckchen stecken gerade erst das Grün durch die kalte Erde, hab ich mich an die Indoor-Gärten gemacht.

Ausser den Stabschrecken lebt eine Ghana-Gottesanbeterin bei uns.
Faszinierender Lauerjäger, die hilfen unser Haus insektenfrei zu halten.

Vor einigen Tagen hat sie ihre zweite Ootheke gebaut.
Ein Schaumnest, in das sie die Eier legt.
Doch leider wird daraus nix schlüpfen, weil das Männchen fehlt.

Direkt daneben steht das 200 l-Aquarium.
Außer unserer Mino leben darin eine große Anzahl an Süßwasserfischen.
Jeder Schildkrötenhalter würde die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, aber mit einer Moschusschildkröte ist das machbar.
Nur kranke und tote Tier werden gefressen.

Unter der Korkrinde leben die zwei unzertrennlichen Dornaugen.

Ein Stockwerk höher unsere Dalmatiner ... die GsD nicht bellen können.

Unser Goldi (Zitronen-Schmerle) war wegen seiner Größe ein Abgabetier und lebte im Zoohandel allein im Pflanzenbecken.
Die Verkäuferin hatte ihre liebe Mühe ihn einzufangen.
Das mochte er garnicht und die ersten Wochen blieb er versteckt.
Doch nun zeigt sich, daß er ein ganz schlaues Kerlchen ist und einiges mehr an Grips hat, wie die anderen Fische.

Die Antennen- und Panzerwelse teilen sich den Sandboden, da bleibt kein fressbares Krümelchen über.
Sie gehören noch zu den ersten Fischen, die wir 2005 angeschafft haben und können weitaus älter werden als ein Hund.

Zum Schluß die Wagtail-Platys, die schon für reichlich Nachwuchs gesorgt haben.
Sie werden im Gegensatz zu den Welsen nur 2-3 Jahre alt.
Da muß man zu den Jungtieren nur ab und an für frisches Blut sorgen.

Mittwoch, 20. Januar 2010

Keine Zeit zum Bloggen

Hier jagt ein Termin den anderen.
Erst arbeiten, gleich Info-Abend für die gymnasiale Oberstufe.
Sohnemann hat das so wichtige Q. ;o)
Im letzten Halbjahreszeugnis brachem in die Noten von so unwichtigen Nebenfächern wie Kunst und Sport fast das Genick.
Dann nützen auch seine vielen Einser in den E-Kursen von Englisch, Mathe, Chemie und Deutsch nix.
Das Jungs immer so faul sein müssen! *g*

Morgen Mittag steht ärztliches Aufklärungsgespräch im Krankenhaus an.
Tochter kommt nicht drumrum. Nach dem vielen Blut im Stuhl will der Hausarzt nun Gewissheit. GsD ambulant!

Freitag wieder arbeiten.

_____________________

Eine freudige Nachricht gibt es allerdings:
ICH BIN BEIM MAGGI-PROJEKT DABEI!

Nachtrag: ins Pantene-Projekt hat es nicht geklappt. :(

Samstag, 16. Januar 2010

Neue Projekte

Nach der Weihnachtspause gehts jetzt wieder Schlag auf Schlag.

Von trnd habe ich eine Einladung bekommen, um die neuen Maggi-Fonds zu testen.
Da gibts gleich 3 Varianten: Rind, Geflügel und Fisch.
Bei 1000 gesuchten Teilnehmern hat man eine gute Chance, dabei zu sein.


Auch bei bopki bekam ich eine Einladung. Dort heißt es, die neue Haarpflege von Pantene auszuprobieren.
Hier werden sogar 5000 Testerinnen gesucht. Die Chance ist sehr hoch.
Lassen wir uns überraschen. Nächste Woche weiß ich mehr.
Ich werde berichten!

Freitag, 15. Januar 2010

Deutsche Vergangenheit

Ich habe gerade den Film "Schindlers Liste" nach vielen Jahren wieder mal angesehen.
Unmenschliche Zustände, unmenschliche Offiziere ... unmenschliche Zeit.
Meine Oma, selbst aus Schlesien mit zwei kleinen Kindern und Bollerwagen geflüchtet, erzählte uns von damals, daß der "normale" Bürger von alledem nichts wußte.

Das erinnert mich daran, daß unsere Tochter mit der Schule/Abschlußfahrt 2007 nach Lublin gefahren sind.
Den Hass der polnischen Bürger mußten sie hautnah miterleben.
Auf offener Straße wurden sie als Nazis beschimpft.
Volle Babywindeln bekamen sie hinterher geworfen und zu einem jüdischen Friedhof wurde ihnen der Zutritt verwehrt, obwohl mit den Behörden abgesprochen war, daß sie dort ein Rosenbäumchen pflanzen durften.

Auch 3 Generationen später sitzt der Hass noch tief.

Krankenhaus-Notaufnahme

So schnell kann´s kommen.

Gestern gegen 18:00 rief meine Tochter aus dem Laden an.
Ihr gehts so schlecht und die Chefin will sie nicht allein nach Hause gehen lassen.
Ich hole sie kreidebleich und weinend ab.
Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall ... auf dem Weg gehts ihr noch relativ gut.
Zu Hause Kamillentee und 2 Loperamid genommen ... die postwendend wieder raus kamen.
Selbst Wasser blieb nicht drin.
Kreislaufprobleme kamen dazu. Vormittags sei es ihr noch gut gegangen.
Um 20:00 ist sie dann mit Freund ins Krankenhaus ... Notaufnahme.
Der war rappelvoll mit Knochenbruch-Patienten.
Sie hat mehr auf der Toilette verbracht, als im Wartezimmer.
Nach 1 1/2 Stunden endlich dran gekommen.
Inzwischen schon Blut im Stuhl.
Dort wurde sie gleich an den Tropf gelegt.
Elektrolydlösung und Medis.
Meine Tochter hat höllische Angst vor Spritzen.
Armes Mäuschen!

Um 24 Uhr waren sie dann wieder zu Hause.
Gerade rief sie mich an.
Verschleppte Magen-Darm-Grippe von letzter Woche.
Ich bin etwas sauer auf ihren Hausarzt, der so oft Naturheilmittel verschreibt.
So auch in diesem Fall.
Die Ärztin im Krankenhaus befürwortete meine Medikamentenwahl.
Die des Hausarztes waren wohl unzureichend.

Jetzt gibts erstmal nur Zwieback, Bananen und Wasser.
Sowie 3 Wochen lang kein Eiweiß oder Fett.
Das wird hart für einen Joghurt-Junkie. ;o)

Übrigens: Salzstangen sind bei der Erkrankung fehl am Platz.
Weil sie heutzutage mit Eiweiß überzogen sind. So bleiben sie länger knackig.

Donnerstag, 14. Januar 2010

Halb 9 in Deutschland

So sieht es aus, wenn ich frei habe und alle gerade aus dem Haus sind.

Bevor ich einkaufen fahre, einen Pott Milchkaffee (natürlich ohne Schaum).
Dazu heute 2 Toasties mit Quark und Brombeermarmelade vom letzten Sommer. Mmmmmmhhh!

Von dort aus kann ich die Straße überblicken ... und guck mal, Aiko ... wäre das eine tolle Spielkameradin?


Die kommt mit Herrchen mehrmals am Tag vorbei und läuft Richtung Rheinwiesen.

Obwohl wir nun wieder Plustemperaturen haben, es taut recht langsam.

Mittwoch, 13. Januar 2010

Rausgeflogen!

Nicht ich ... *g* ... die Sicherung für die Waschküche.
Heute: Waschtag für 5 Personen und dicke Baumwolle-Bundeswehrklamotten dabei.

Tja ... 2 Trockner (alt und neu) laufen, Waschmaschine, Licht und Bügeleisen ... das ging noch.
Aber alle halbe Stunde springt kurz die Abwasserpumpe an ... und klack ... das war´s dann. Alles dunkel und still im Keller.
Also rauf in die erste Etage. Sicherung rein gedrückt!
In der Gewissheit: die Pumpe braucht jetzt wieder ihre Zeit.
Doch die war ruck-zuck abgelaufen und wieder war es dunkel.

So kommt man auch zum sporteln ... 40 Stufen rauf und wieder runter.

Das ist mir auch noch nie passiert.
Naja, den alten Trockner bekommt die Tochter, Waschmaschine ist bestellt, dann brauche ich nur noch für 3 waschen.

Schön wird das!
"Das bißchen Haaaaushalt, macht sich von allein: sagt mein Mann ..." *sing*

Dienstag, 12. Januar 2010

Tauwetter in Sicht

Die Freude war zu früh, nachdem es am Sonntag bei 0 Grad leicht von den Dachrinnen tropfte
... heute Morgen wieder geschlossene Schneedecke bei -3Grad. :(


ABER ... ab Mittwoch-Nacht sind dauerhafte Plus-Temperaturen angesagt.
Mir reichen 4 Wochen mit Eis und Schnee ... wir hatten weiße Weihnachten und dank Daisy hat NRW nochmal eine reichlich dicke Schneeschicht abbekommen.
Immerhin sind wir laut DWD im letzten Jahrzehnt das wärmste Bundesland (gleich nach Berlin) mit Bremen und dem Saarland gewesen.

Ich möchte doch in gut 5 Wochen die Krokusse blühen sehen.

Sonntag, 10. Januar 2010

Neuigkeiten

... in eigener Sache.

No.I
Ich habe das Daisy-WE dazu genutzt, um meine Blog-Liste neu zu gestalten.
Nun kann ich gleich sehen, wo es was Neues gibt.
Mit Blog-Name, Titel, Miniaturansicht und Datum der letzten Aktualisierung bin ich immer auf dem neusen Stand.
So klappt´s auch besser mit dem Blog-Rundgang.

No.II
Wichtig: Morgen ist Popkorn-Abend.
Gleich nach der Arbeit gehts zum Supermarkt ins Kabbersachen-Regal.
Rechts unten ... das finde ich blind. Immerhin ist BB9 erst 6 Monate her.

BB10 ... wir kommen!
Der Countdown läuft!

Dem Himmel ein Stück näher

Vor lauter Schneegedöns in D, ging die Eröffnungsfeier des
Burj Chalifa-Towers in Dubai unter.
Aber wofür gibt es youtube.



Gigantisch ... selbst wenn böse Kritiker den Kopf schütteln.
Der Turm-Riese ist "Made in germany"
Der Bau, ganz mit Edelstahl aus Deutschland verkleidet, hat hier Firmen und tausenden Arbeitnehmern in der Wirtschaftskrise das täglich Brot und Lohn gegeben.

Zu lesen hier!

Samstag, 9. Januar 2010

Schneechaos beginnt in NRW

- 08:30 -
Die Nacht war ruhig bei -4 Grad.
Wir haben zwar am Niederrhein eine geschlossene Schneedecke (8-10 cm), aber es ist nichts dazu gekommen.
Bisher kein Schneefall, kein Sturm.
Die Baumwipfel wackeln etwas, aber nicht der Rede wert.

- 08:50 -
Feiner Grieselschnee fällt und ab und an fegt eine Windböe Schnee von den Dächern.
Die Unwetterzentrale hat uns in Warnstufe Orange eingeteilt:
"Zeitweise kommt es zu intensivem Schneefall (10-15cm) und starken Schneeverwehungen."

- 09:40 -
Das Schneetreiben wird stärker.
Wind kommt auf ... 6 km/hr Richtung NNO
Und Männe will los ... "mal eben" neuen Wäschetrockner kaufen. O_O

- 11:30 -
wieder heil zurück!
Kein Verkehrsstau, keine Hamster-Käufe, eher wenige Käufer im EKZ ... alles lief "gesittet" ab und wir haben unseren Trockner. ;o)

- 13:00 -
Wir sehen uns das Schneetreiben von drinnen an.
1 x Schneegefegt ... hat keinen Sinn ... ist in 5 Minuten wieder verweht.
Temperatur -1,8 Grad am Gartenhaus.
Windrichtung Ost
Vogelfutterstellen sind gefüllt. Mittagessen (Kassler-Sauerkraut-Kartoffeln) verspeise.
Zum Kaffee oder Tee gibts einen frischen Berliner. *schmatz*

- 15:40 -
Seit 7 Stunden schneit es ununterbrochen.
Schneedecke 12 cm dick! An schneeverwehten Stellen sogar 40 cm.
Sturm? Fehlanzeige!

So siehts im Garten aus.


Wenn ich mich so quer durchs Land in den Blogs umschaue, muß ich schon feststellen: bei uns liegt schon mehr von der weißen "Pracht".

- 17:00 -
HURRA !!! Endlich Schneefall-Ende! Wieder "Warnstufe Grün".
Es wird dunkel.
-1,5 Grad

Noch drei Bilder aus der Nachbarschaft.
Mietshaus, wohl ohne Dachisolierung.



Bei Tauwetter möchte ich so einen 40cm-langen Eiszapfen nicht auf den Kopf bekommen.

- 20:00 -
Alles ruhig ... Männe hat Schnee geschöppt.
Gehweg und Einfahr wieder frei.

---------- SONNTAG ----------

- 09:00 -
erneuter mäßiger Schneefall
Temperatur -1,8 Grad
Windrichtung ONO

- 13:00 -
Jippii! ES TAUT!!!! *hüpf-freu-hüpf*

Bei 0 Grad tropft es hier hörbar aus Dachdrinnen und von den Bäumen.
Sonne ist nicht zu sehen.

Das war´s wohl mit Tief Daisy! Auf Nimmer-wieder-sehn!

Donnerstag, 7. Januar 2010

Zum WE warm anziehen !!!

Es kommt was Großes auf uns zu.
Die Wettervorhersagen fürs WE hören sich nicht gut an.

Zitat-Auszüge von www.nachrichten.t-online.de:

Am Wochenende braut sich ein Unwetter über weiten Teilen Deutschlands zusammen.
Starke Schneefälle und ein eisiger Wind werden für extreme Verkehrsbehinderungen sorgen ... am Samstag und Sonntag besser zu Hause zu bleiben.

- Am Freitagabend erreichen die ersten kräftigen Schneefälle das nördliche Baden-Württemberg und das Saarland.
Im Verlauf der Nacht breitet sich das Niederschlagsgebiet auch über Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und das südliche Brandenburg aus.
Große Probleme wird dann ein stürmischer Nordost-Wind verursachen.
Wir müssen verbreitet mit zehn bis 20 Zentimetern Neuschnee rechnen, der von starken Winden ständig aufgewirbelt und aufgetürmt wird.
Der Unwetterexperte warnte davor, in der Nacht zum Samstag in dieser Unwetter-Region das schützende Haus zu verlassen.
Weder mit dem Auto, noch zu Fuß sollte man sich vor die Tür wagen.

- Am Samstag weiten sich die Schneefälle in Richtung Norden aus.
Südlich einer Linie von Ostfriesland, Hamburg und Rügen gibt es dann ergiebigen Schneefall.
Schleswig-Holstein und das nördliche Mecklenburg-Vorpommern bekommen voraussichtlich nicht viel Schnee ab.
Doch auch hier sollten sich Autofahrer auf massive Verkehrsbehinderungen einstellen
Der Schwerpunkt der Unwetter liegt am Samstag in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und der gesamten Nordhälfte.
Man warnt davor, eine Fahrt in die nördlichen Mittelgebirge zu planen: Hier fegen schwere Sturmböen über die Berge und durch die Täler.
In Gipfellagen sind sogar Orkanböen möglich.
"In dieser sibirischen Kälte ist es lebensgefährlich", warnte der Meteorologe.
Die Wahrscheinlichkeit für Störungen in der Stromversorung ist auf jeden Fall gegeben.

- Am Sonntag schwächen sich der Sturm und die Schneefälle dagegen langsam ab.

Für die nächsten Tage empfehle ich die Meldungen der Unwetterzentrale im Auge zu behalten.
Noch ist alles im grünen Bereich.

Mittwoch, 6. Januar 2010

Große Neuigkeiten

hach ... *hibbel* ... noch 5x schlafen und es beginnt.

Die Fans wundern sich schon seit Tagen, daß es keine Pressekonferenz gibt.
Jetzt ist es raus!

------> ES WIRD ZWEI GEHEIME HÄUSER GEBEN! <------

Ja, wie finde ich das denn?! *freu*
Das wird spaßig und interessant!

Für alle BB-Fans --> Neue Details zur kommenden BB-Staffel

Dienstag, 5. Januar 2010

Sonntag, 3. Januar 2010

Hilfe, wir versinken

... in der weißen Flut.
Um 1 Uhr in der Nacht hat es angefangen.
Wir waren gerade beim 30km-langen Blindflug .... äh ... -fahrt nach Hause.
Auf den Landstraßen war keine Fahrbahnmarkierung mehr zu sehen.
Dicke Schneedecke bis über den Bürgersteig.
Die Wirtschaftsbetriebe hatten weder Salz gestreut, noch Schneepflüge im Einsatz.
Wir haben auf der ganzen Strecke (Kamp-Lintfort, Rheinberg, Moers und Duisburg) keine einzige schneefreie Straße gesehen.
Sind die alle auf der Autobahn?

Am nächsten Morgen 12 cm Neuschnee bei -5 Grad und im Garten sah es so aus: